AfD gründet Stadtverband Bad Driburg – Sulburgring wird Thema im Ausschuss des Stadtrates

AfD gründet Stadtverband Bad Driburg – Sulburgring wird Thema im Ausschuss des Stadtrates

Auf ihrer Versammlung am 4. November gründete die AfD den Stadtverband Bad Driburg.
Die neugewählte Vorsitzende des AfD-Stadtverbandes, Annette Rahnenführer: „Wir wollen mit der Gründung den Bürgern der Stadt ein offenes Diskussionsforum bieten und dabei die kritische und sachorientierte Politik für Bad Driburg in den Mittelpunkt stellen. “

Die Kommunalwahl im September 2020 ist der Anlass, den Stadtverband zum jetzigen Zeitpunkt zu gründen.
„Wir haben Lust auf Politik und wollen erreichen, dass die Debatten im Driburger Stadtrat wieder lebendig und lebensnah geführt werden. Anstatt stundenlanger theoretischer Abhandlungen über die „Gemeinwohlregion“ wollen wir, dass der Stadtrat wieder über die ganz konkreten Brennpunkte und Probleme der Stadtentwicklung diskutiert. Vieles wurde hier in den letzten Jahren verschlafen und manches leider auch totgeschwiegen. Wir werden deshalb konkrete Lösungen für die bestehenden Brennpunkte vorstellen.“

Als erste gemeinsame Aktion wird der neue Stadtverband am 11.11. die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses besuchen.

Klaus Lange aus Neuenheerse, der zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde: „Wir haben einen der Brennpunkte, das seit 15 Jahren leerstehende Hochhaus „Sulburgring 11″ auf die Tagesordnung des Ausschusses gesetzt. Diese Schrott-Immobilie ist für viele Bad Driburger seit vielen Jahren ein öffentliches Ärgernis. Mit unserem Antrag an den Stadtrat (s.pdf) wollen wir zunächst die Verkehrssicherung des Gebäudes erreichen und den Abriss des maroden Hochhauses durchsetzen. Dass dieses Thema im Stadtrat seit vielen Jahren nicht mehr öffentlich behandelt wurde, finden wir und viele Anwohner, die täglich auf diesen Schandfleck schauen, mehr als befremdlich.“

Über die Entwicklung dieses Projekts „Bürger für den Abriss“ werden wir auf unserer Webseite und auf facebook regelmäßig berichten.

Die Kommentare sind geschloßen.